-

-

-

Bundesliga-Team verabschiedet sich


in Mannheim aus dem Titelrennen

 

.

-

Spielte in Mannheim meisterlich auf: Finale-Neuzugang Karsten Aust (1947/Schnitt 216 Pins)


-

Unsere Mannschaft hat auch am Wochenende (19./20.01.2019) in Mannheim die erhoffte Trendwende nicht geschafft. Die wenigen Lichtblicke von Mannheim sind schnell erzählt: trotz einiger Absagen wegen anderer Spielverpflichtungen oder privater Verhinderungen trat das Team mit sechs Spielern in Mannheim zum richtungsweisenden 4. Start an. Es gab auf den nicht einfach zu spielenden Bahnen wieder einen toll herausgespielten und erkämpften Sieg gegen den alten Erzrivalen Chemie Premnitz (1049:1035 Pins) und ein super aufspielender Karsten Aust, der mit seiner Serie von 1947/216,33 Pins (Platz 3 in der Tages-Einzelwertung) und mit dem eingewechselten Andreas Hernitschek (1206/201 Pins) einen Absturz auf die Abstiegsplätze in der Tageswertung verhinderte.

Allerdings kommt man an der Feststellung der Tatsache nicht mehr vorbei, daß sich unsere Bundesligamannschaft in den letzten beiden Spielzeiten und der laufenden Saison von einem kaum zu bezwingendem Spitzenteam zu einer normalen Bundesligadurchschnittsmannschaft zurück entwickelt hat und dies bei fast dem gleichen hochkarätigen Spielerkader.

Die Verantwortlichen hatten für den Start in Mannheim insbesondere auf die „Mini-Nationalmannschaft“ im Team Finale gehofft: sie schafften in ihren 27 Spielen 5219/Schnitt 193,30 Pins). Zum Vergleich: die in dieser Saison um den zweiten Abstiegsplatz ringenden Teams vom BK München und Arena Team Berlin spielten einen Teamschnitt von 198,29 Pins und 198,49 Pins in Mannheim.

So reichte es in Mannheim nur zu Rang acht in der Tageswertung und einem sechsten Platz in der Gesamttabelle und damit zum Ende aller Meisterschaftsträume. Selbst zu einem Platz auf dem Treppchen sind es schon 10 Punkte Rückstand. Dort sind mit dem Erz-Rivalen Chemie Premnitz und dem BC Hanseat zwei Teams, die sich dort wohl kaum noch verdrängen lassen werden zumal beide noch dem BC 99 Ingelheim die Meisterschaft streitig machen können.

Aber möglicherweise ist mein Ausblick viel zu pessimistisch: denn es sind in den zwei verbleibenden Starts ja noch 56 Punkte zu gewinnen. Wie man davon 54 Punkte gewinnt, das wissen immerhin noch fünf Spieler in unserer derzeitigen Bundesligamannschaft, denn dies haben sie zwar vor einer „gefühlten Ewigkeit“ schon einmal bewerkstelligt, dabei ist dies jedoch gerade einmal 36 Monate her………………….

 

-

 

 

Regionalliga-Team beim Heimstart nur auf Rang 5

Fabien Horn top mit 1559/Schnitt 223 in der Einzelwertung

-

                                        

Bei dem richtungsweisenden Heimstart am Sonntag (20.01.2019) hatte unsere "Zweite" das Spielglück nicht gepachtet, denn trotz des um nur vier Pins verfehlten besten Pin-Gesamtergebnises der Liga reichte es in der Endabrechnung nur zu Platz fünf in der Tageswertung. 

Allerdings konnte man sich trotzdem von einem möglichen Abstiegsplatz jetzt auf 14 Punkte entfernen. Hieran großen Anteil hatte Fabien Horn, der seine Hausligaergebnisse weit übertraf und mit seiner tollen Serie von 1559/Schnitt 223 Pins die Tages-Einzelwertung der Regionalliga gewann. Mit 277 Pins erzielte er auch das höchste Einzelspiel des Tages. 

Das am Ende des Tages trotz des guten Pingesamtergebnises nur Rang fünf in der Tageswertung für unsere "Zweite" heraussprang, ist der Tatsache geschuldet daß man nur vier der sieben Spiele für sich entscheiden konnte. Allerdings darunter das Lokalderby gegen die Citystrikers mit 7:4 Pkt. 838:770 Pins.

 

-

 

Unser OLDIE- (B-Klassen-) Team in Wetzlar

20.01.2019 historisches Datum für unseren Club Finale

-

Oldie-Team in Wetzlar v.l.: Willi Stuckert, Werner Kallup, Rosi Heller und Rolf Hübner

-

-

Der Sonntag (20.01.2019) geht in unsere Clubgeschichte ein: erstmals seit Clubgründung vor mehr als 50 Jahren hat eine Frau für unseren Club Finale um Punkte gespielt.

Rosi Heller ersetzte in Wetzlar den erkrankten Dieter Collmann im "Oldie-Team", dem wir auf diesem Wege gute Besserung wünschen. Der Start hätte für Rosi Heller nicht besser laufen können: 223 Pins und Sieg im Einzel sowie mit der Mannschaft im Auftaktspiel.

Am Ende des Tages schafften unsere Oldies punktleich mit dem Tagessieger Pinoy 2 den zweiten Platz in der Tageswertung und festigten damit Rang zwei in der Gesamttabelle. Wesentlichen Anteil hieran hatte Willi Stuckert, der seine fünf Partien allesamt erfolgreich gestaltete (10 Punkte) und mit 910/Schnitt 182 Pins bester Finale-Bowler war.

   

 

  

 

 

Finale-Bowler gewinnen für Hessen Deutsche Vize-Meisterschaft Ländermannschaften 2018                        Silbermedaille...  mehr ›

  European Champions Cup fest in "Finale – Hand"      Bodo Konieczny besiegt Jesper Agerbo - -          - - 38...  mehr ›

Oliver Morig siegt bei den        Rome Open 2018 -   Unser Nationalspieler Oliver Morig befindet sich zur Zeit  in top Form. Nach dem er das...  mehr ›