Der Weg zum 7. Meisterschaftsstern



führt über folgende Stationen:

 

 

1. Start 24-25.09.2016 in Leipzig Bowlplay Ergebnisse 

       

      

Seit dem 11.02.2012 wird die Frage: „wer ist Deutscher Meister im Mannschaftsbowling ?“ mit FINALE KASSEL beantwortet. Am 19.02.2017 –also fünf Jahre später—soll die Antwort noch immer FINALE KASSEL lauten. 

Für unseren fünffachen Seriensieger in der Bundesliga dürfte die 5.Titelverteidigung jedoch kein Selbstläufer werden. Trotzdem glauben Coach Peter Leister und unser 1. BSV Kassel-Vorsitzende Jürgen Hanke, daß die Deutsche Meisterschaft für Clubmannschaften auch in der Saison 2016/2017 wieder nach Kassel geholt werden kann. 

Wenn unsere Bundesligamannschaft am 24/25.9.2016 in der Leipziger Bowlplay in ihre 15. Bundesligasaison startet, vertrauen Sie weitgehend auf den Spielerkader aus der letzten Saison.

Mit Richy Teece konnte der aktuell in der EBT-Rangliste führende englische Nationalspieler genauso für eine weitere Saison bei Finale Kassel gewonnen werden, wie der dreifache dänische Goldmedaillengewinner bei den diesjährigen Europameisterschaften in Brüssel Jesper Agerbo.

Aber auch unsere aktuellen deutschen Nationalspieler Oliver Morig und Pascal Winternheimer, die in Brüssel zweimal Bronze für das deutsche Team gewannen. werden mit Vize-Weltmeister Bodo Konieczny, Dirk Völkel und Bundesligarekordspieler und Mannschaftskapitän David Canady alles daran setzen, die Bundesligaerfolgsstory von Finale für eine weitere Saison fortzuschreiben.

Dabei dürfte auch in dieser Saison das Team von Bundestrainer Peter Lorenz Chemie Premnitz der härteste Konkurrent um die Meisterschaft für unser Team werden. Premnitz hat sich für die kommende Saison mit Frank Drevenstedt vom Absteiger ActionTeam Hamburgverstärkt. Und dieser zeigte bei seinem Nationalmannschaftsdebüt bei der EM in Brüssel imTeamwettbewerb als bester deutscher Einzelspieler, daß er die dringend benötigteVerstärkung für Premnitz sein kann.

Gespannt darf man auch auf das Abschneiden der beiden Bundesligarückkehrer aus Münchenund Berlin sein, wobei Easy Berlin schon vor der Saison mit einem Transfercoup aufwartete:

Paul Moor, schon in der letzten Saison bei Finale Kassel nicht mehr in der Bundesliga eingesetzt, ist zum Berliner Bundesligaaufsteiger gewechselt.

Wir bedanken uns bei Paul Moor für 221 Bundesligaspiele für Finale Kassel und fünf deutsche Meistertitel zu denen er wesentlich beigetragen hat. Unvergessen unsere erste Deutsche Meisterschaft 2009 und einem Paul Moor, der mit einer Serie von 2189/Schnitt 243 Pins am letzten Spieltag in Böblingen den Titel sicherte und die Bundesligaeinzelwertung mit einem Schnitt von 230 Pins gewann.

Unser Mannschaftskapitän David Canady ist damit der einzig noch verbliebene Spieler der erstenMeistermannschaft von Finale Kassel. Mit einer weiteren Meisterschaft in dieser Saison können wir als alleiniger Serienrekordsieger den ASC Berlin ablösen. Wenn die zweifellos überlegenespielerische Qualität in entsprechende Ergebnisse an den einzelnen Spieltagen umgesetzt werden kann, wird es ähnlich wie in der Fußballbundesliga heißen: der alte ist auch der neue Deutsche Meister.

Also Jungs „ Machts nochmal“

 

    Bundesliga-Team in Leipzig Dritter

       

     

         Unser Aufgebot in Leipzig v.l.: Coach Peter Leister, Richy Teece, Pascal Winternheimer, David
         Canady, Dirk Völkel, Oliver Morig, Bodo Konieczny und 1.BSV-Vorsitzender Jürgen Hanke

 

   2.Start BL in Wildau 15.-16.10.2016

 

 

 

  3.Start BL in Ludwigshafen 12-13.11.2016

 

BL - Team rückt in Ludwigshafen 

wieder in die Spitzengruppe vor 

       

  

       Finale-Aufgebot in Ludwigshafen: v.l. Coach Peter Leister, David Canady, Bodo Konieczny, Oliver
       Morig, Pascal Winternheimer, Dirk Völkel, Ritchie Teece
 und 1.BSV-Vorsitzender Jürgen Hanke 

 

Im Vorfeld des 3.Starts der Bundesliga (12/13.11.2016) in Ludwigshafen wurde die Frage gestellt, ob unsere Mannschaft die Aufholjagd beginnt. Diese Frage kann eindeutig mit " Ja "beantwortet werden. Nach dem Ausrutscher in Wildau mit nur 5 Bonuspunkten hat das Team in Ludwigshafen wieder gezeigt, dass man nicht gewillt ist, die Meisterschaftsserie reißen zulassen. Am Ende des Wochenendes standen wieder 10 Bonuspunkte für das bestePingesamtergebnis und nach der Hälfte der Bundesligadistanz hat sich unsere Mannschaft auch wieder das beste Gesamtpinergebnis (Schnitt 207,36 Pins) in der Bundesligaer(arbeitet)spielt. 

Der erneute Tagessieg auf den sehr anspruchsvollen Bahnen in Ludwigshafen zeigt, welche spielerische Qualität in unserem Team steckt. Diesmal reichten 204,36 Pins für 10 Bonuspunkte. Aber im Gegensatz zum Februar 2016 schaffte mit Aufsteiger und Tabellenführer Easy Bowler Berlin (203,38) eine weitere Mannschaft einen 200`er Schnitt. Mit Herbstmeister Easy Bowler Berlin, Chemie Premnitz und unserer Mannschaft hat sich eine Dreier-Spitzengruppe abgesetzt, die die Meisterschaft unter sich ausmachen wird.
Alle übrigen Mannschaften müssen sehen, daß sie nicht in Abstiegsgefahr geraten bzw. befinden sich in akuter Abstiegsgefahr.

In Ludwigshafen war einmal mehr Ritchie Teece (1932/Schnitt 214,67 Pins) unser bester Akteur. Aber auch Bodo Konieczny (1863/207 Pins), Pascal Winternheimer (1858/206,44 Pins) und bis zu seiner Auswechselung Dirk Völkel (1437/205,29 in 7 Sp.) erfüllten die Erwartungen. Oliver Morig (1742/Schnitt 193,56) und David Canady mit einem Kurzeinsatz (364/182 Pins) können weit mehr als sie in Ludwigshafen gezeigt haben.

Für die angestrebte 7. Deutsche Meisterschaft sollte unsere Bundesligamannschaft allerdings zwei Dinge abstellen: die Siegpunktgeschenke an die abstiegsbedrohten Mannschaften sowie die Niederlagenserie gegen Aufsteiger EasyBowler Berlin muß in der Rückrunde beendet werden. Es reicht nicht, wenn nur jedesmal Chemie Premnitz mit einem 1100`er Spiel quasi von der Bahn gefegt wird.

 

 

Geht Aufholjagd unserer Bundesligamannschaft

mit Weltmeister Jesper Agerbo in Moers weiter

 

 

Am kommenden Wochenende (14./15.1.2017) geht die Bundesliga mit ihrem 4.Spieltag in Moers in die Rückrunde der Saison 2016/17. Der Blick auf die Tabelle zeigt, daß unsere Mannschaft 10 Punkte Rückstand auf den bärenstarken Aufsteiger und Tabellenführer Easy Berlin und 5 Punkte auf den ewigen Rivalen Chemie Premnitz aufholen muß um den 7.Titel zu holen. Da dürfte der Start in Moers für unser Team gerade recht kommen. Denn die Bahnen in Moers scheinen unseren Akteuren zu liegen:

 

 


mit der
 Idealpunktzahl 28 sicherte man sich fast genau vor einem Jahr nicht nur in Moers den Tagessieg, sondern baute auch die Tabellenführung auf fast uneinholbare 18 Punkte auf Chemie Premnitz aus und legte damit den entscheidenden Grundstein für die 6. Deutsche Meisterschaft für Clubmannschaften. 

Jürgen Hanke, der unser Team in Moers betreuen wird, kann bis auf Richard Teece auf exakt die gleichen Spieler zurückgreifen, die vor Jahresfrist mit ihren phantastischen Leistungen (Mannschaftsschnitt 220 Pins) die gesamte Bundesliga düpierte. Für unseren EBT-Champion Richard Teece, der in Finnland bei den Helsinki Open den ersten Schritt zur erfolgreichen Titelverteidigung auf der EBT machen will, wird unser dänischer Welt-und Europameister im Einzel Jesper Agerbo spielen.

Man darf gespannt sein, ob Jesper seine überragenden Leistungen bei den Welt-und Europameisterschaften im Einzel auch im Finaleteam in der Bundesliga abrufen kann.  

 

Wer in Moers unsere Bundesligamannschaft nicht vor Ort sehen kann, sollte ab Samstag 10.00 Uhr unsere Finalehomepage aufrufen und auf "LIVESTREAM" klicken. Alle Spiele unserer Mannschaft -natürlich auch die drei Sonntagsspiele (ebenfalls ab 10.00 Uhr)- werden live übertragen. 

 

4.Start BL 14.-15. Januar 2017 in Moers

 

Titel für unsere Bundesligamannschaft

in Moers in weite Ferne gerückt  

 

Unsere Bundesligamannschaft hat am Wochenende (14./15.1.2017) an ihrem 4.Spieltag in Moers nicht den erhofften Befreiungsschlag in Sachen Titelverteidigung landen können und dürfte mit Platz vier in der Tageswertung schon fast alle Chancen auf eine Fortführung der DM-Titel-Serie eingebüßt haben.

Die Trauben hängen in dieser Bundesligasaison noch ein bischen höher als je zuvor. Bei Aufsteiger EasyBowler Berlin, das unser erstes Meistermodell kopiert (mit drei Top-Ausländern zum Titel) und den widererstarkten Premnitzern, darf man sich keine Schwächen erlauben um ganz ganz vorn in der Bundesliga mitzumischen. Trotz guter Pingesamtleistung (immerhin Platz drei und acht Bonuspunkten) reicht dies nicht den beiden Konkurrenten paroli zu bieten. Denn nur ganze vier Siege bei neun Partien sind für ein Team vom Format und Klasse unserer Bundesligamannschaft einfach zu wenig und wird auch den eignen Ansprüchen nicht gerecht.

Diese Diskrepanz zwischen guten bis sehr gutem Pingesamtergebnis und den Siegpunkten zieht sich wie ein roter Faden durch diese Saison und dürfte den Unterschied zwischen Titel und Podestplatz ausmachen, da sich die Meisterschaft bekanntlich zu fast 2/3 aus Siegpunkten und nur zu 1/3 aus Bonuspunkten resultiert.  

 

    

           Pascal Winternheimer                         Geburtstagskind Dirk Völkel

 

Aber es gibt natürlich auch positives aus Moers von unserer Mannschaft zu berichten. Pascal Winternheimer zieht weiterhin im Finaleteam seine Kreise -Meisterschaft- hin oder her. Mit 1990 Schnitt 221 Pins belegte er Platz sechs in der Tageswertung. Und Geburtagskind Dirk Völkel spielte sich mit tollen 1938 Schnitt 215 Pins auf Rang neun der Bundesliga-Einzeltageswertung. Und auch unser Captain David Canady fand in Mörs zu alter Stärke zurück. Nach seiner Einwechselung 1070 Schnitt 214 Pins in fünf Spielen.

Der Rückstand vor den beiden restlichen Spieltagen der Saison 2016/2017 betragen 17 und 11 Punkte auf Platz 1+2. Aber es sind auch noch 56 Punkte zu vergeben.

Macht es noch einmal spannend ! Holt sie Euch ! In der letzten Saison haben wir bekanntlich 54 dieser Punkte geholt. Ein spannendes Meisterschafts-Finale darf man vom fünffachen DM-Serien-Sieger doch erwarten dürfen  oder ?

 

Bundesligamannschaft will in Langen

nochmal attackieren  

 

Unsere Bundesligamannschaft hat am kommenden Wochenende (4./5.2.2017) ihren 5. und damit vorletzten Spieltag dieser Saison in Langen. Nach dem bisher enttäuschenden Saisonverlauf mit nur einem Tagessieg in Ludwigshafen, wäre mal wieder eine meisterliche Vorstellung unseres Teams überfällig. Damit würde man dann auch in den letzten Spieltag etwas Spannung mitnehmen und einen Podestplatz schon mal sichern.

Das dies in Langen möglich ist, hat unsere Mannschaft erst letztes Wochenende im Rahmen des Hess. Vereinspokals gezeigt. Mit 3651 Schnitt 243,4 Pins wurde Gegner Aschaffenburg von der Bahn gefegt. Dies auf einfacher Hausölung erzielte Weltklasseergebnis gilt es am Wochenende an gleicher Stätte auf den sehr viel anspruchsvolleren Erstliga-Ölbildern nun zu bestätigen. Dabei hilfreich dürfte die Rückkehr von EBT-Champion Ritchie Teece ins Mannschaftsaufgebot sein.

 

  

     Das Finale-Aufgebot für Langen: v.l. David Canady, Ritchie Teece, Pascal Winternheimer, Oliver Morig,Bodo Konieczny und Dirk Völkel

 

Auch in Langen können alle Bowlingfans wieder per Livestream die Spiele unserer Bundesliga-Cracks live im Internet über diese Homepage verfolgen. Herzlichen Dank an Marco Pietschner,  der für uns vor Ort sein wird und die Bilder wieder liefern wird.  

          

 5.Start BL 04.-05. Februar 2017 in Langen

 

Bundesligamannschaft holt in Langen

zweiten Tagessieg in dieser Saison

 

        

Dirk Völkel (li.) machte sein 250. Bundesligaspiel (242 Pins) für Finale in LangenBodo Konieczny (Mi.) erzielte mit 278 Pins sein höchtes Bundesligaspiel für Finale in Langen. Marco Rischer (re.) feierte als 31. BL-Spieler für Finale sein Bundesligadebüt in Langen.

 

Am Wochenende (04./05.02.2017) dem vorletzten Spieltag der Saison 2016/2017 holte sich unsere Bundesligamannschaft in Langen trotz widrigster Umstände den zweiten Tagessieg in der laufenden Saison. Mit 23 Tagespunkten verringerte unser Team den Rückstand auf Tabellenführer Easy Bowler Berlin auf nunmehr 14 Punkte und auf Chemie Premnitz auf Punkte. Gleichzeitig wurde der Abstand zum Tabellenvierten BC 99 Ingelheim auf 17 Punkte vergrößert und damit vor dem letzten Spieltag in Berlin ein Podestplatz gesichert. 

Dieser Tagessieg ist umso bemerkenswerter, weil unser bis dato zweitbester BL-Spieler Pascal Winternheimer aus privaten Gründen nicht zum Start in Langen antreten konnte und unser englischer EBT-Champion Ritchie Teece wegen einer Turnierverpflichtung nach dem Samstagsstart in die USA abreisen musste. 

Dafür sprangen dann Bodo Konieczny mit sehr guten 1955/Schnitt 217,22 Pins und der wiederum bärenstarke Dirk Völkel (1950/216,67 Pins) in die Bresche zumal auch Mannschaftskapitän David Canady mit 1896/210,67 wieder zu alter Form zurück gefunden hat. Da auch Marco Rischer bei seinem Bundesligadebüt mit 585 Pins im Sonntagsstart seinen Beitrag mit zwei 200`er Spielen leistete, hätte man im Finalelager mit dem Abschneiden eigentlich sehr zufrieden sein können.

Das dies aber nicht so war, konnten die zahlreichen Zuschauer per LIVESTREAM miterleben. Denn auch diesmal konnte man den designierten Meister aus Berlin nicht schlagen. Während Chemie Premnitz mit tollen 1120:1025 Pins mal wieder deklassiert wurde, fällt unsere Mannschaft gegen EasyBerlin jeweils in schockstarre und kassierte im fünften Match die fünfte Niederlage in Folge.

Daß man dann buchstäblich im letzten Frame des letzten Spieles dieses Spieltages dann auch noch ein Geburtstagsgeschenk an Ex-Finale Spieler Timo Schröder mit seinen Bremer Strikee`s  zu seinem 30. Geburtstag verteilte und damit wegen 5 fehlender Pins gleich 3 Punkte (2 Siegpunkte gegen Bremen und den 10. Bonuspunkt an EasyBerlin) auf die beiden führenden Teams noch einbüßte, trübte dann doch die Freude über den Tagessieg erheblich.

Aber beim Spieltag in Langen wurde mal wieder sehr deutlich, wie schwer es ist auf den anspruchsvollen Ölbildern der 1.Bundesliga Topergebnisse abzuliefern. Hatte unsere Vereinsauswahl vor Wochenfrist noch auf der Hausölung an gleicher Stätte einen Mannschaftsschnitt von 243 Pins gespielt, war man jetzt mit (nur) 209 Pins im Schnitt top in der 1.Liga.  

 

 

Bundesligaendspurt für Finale auf

der Berliner Hasenheide   

 

     

 Das Finale-Aufgebot für Berlin v.l.: Oliver Morig, David Canady, Dirk Völkel, Pascal Winternheimer und Bodo Konieczny.

 

Am kommenden Wochenende (18./19.02.2017) gastiert die Bundesliga zu ihrem Saisonfinale in der „Neue City-Bowling“ auf der Hasenheide in Berlin. Sollte dort alles planmäßig verlaufen, kann der Bundesligarückkehrer EasyBowler Berlin in heimischer Umgebung den Titelgewinn gleich im Aufstiegsjahr feiern. 8 Punkte Vorsprung vor Chemie Premnitz und gar 14 Punkte Vorsprung vor unserem Bundesliga-Team sollten eigentlich zum Titelgewinn für die Berliner reichen.

Unsere Mannschaft wird in Berlin ihren dritten Tagessieg in der laufenden Saison anstreben. Allerdings muß die Mannschaft auf EBT-Champion Richard Teece, der in den USA weilt verzichten. Dafür wird Pascal Winternheimer, der zuletzt in Langen schmerzlich vermisst wurde wieder in Berlin dabei sein.

Kann Premnitz und unsere Mannschaft den Berlinern noch ein Bein stellen ?  Theoretisch ist bei zu vergebenden 28 Punkten noch alles möglich. Und rein praktisch schreibt der letzte Bundesligaspieltag manchmal seine eigenen Geschichten: Saison 2007/2008 holte der 1.BC Duisburg gegen unser Finale-Team 11 Punkte auf und gewann mit 4 Punkten Vorsprung noch den Titel. In der Saison 2014/15 holte unsere Mannschaft gegen Chemie Premnitz 10 Punkte auf und gewann mit 4 Punkten Vorsprung ebenfalls  noch die Meisterschaft am letzten Spieltag.

Ob die Berliner die Nerven behalten oder ob es doch noch eine kleine Sensation gibt, können wieder alle Bowlingfans, die nicht vor Ort dabei sein können, per LIVESTREAM über diese Homepage Samstag bzw. Sonntag jeweils ab 10.00 Uhr miterleben.   

 

6.Start BL 18.-19. Februar 2017 in Berlin-Neukölln

 

Bundesligamannschaft ist 


in Berlin Dritter geblieben   

 

     

   Blieben in Berlin auf dem "Treppchen" und holten Bronze v.l.: Pascal Winternheimer,
   Dirk Völkel, 
Andreas Hernitschek, Oliver Morig, Bodo Konieczny und David Canady
.

 

 

Schade, eine tolle Siegesserie ist nach fünf Jahren zu Ende gegangen. Unsere Bundesligamannschaft hat den 6. Titel in Folge deutlich verpasst, gehört aber weiterhin zur absoluten Spitze im Deutschen Bowlingsport.

Mit dem 3. Platz in dieser Saison 2016/2017 schaffte unser Bundesliga-Dino im 15. Jahr der ununterbrochenen Zugehörigkeit zur Bundesliga den 13. Podestplatz, da kann kein anderer Club in Deutschland ähnliches aufweisen.

Die Topscorer für Finale waren in dieser Saison unser englischer EBT-Champion Ritchie Teece, der sich in 33 eingesetzten Spielen auf einen Schnitt von 217,06 Pins steigerte und Bodo Konieczny, der sich gegenüber der Vorsaison auf 212,28 Pins verbesserte. Auch Dirk Völkel legte gegenüber der  letzten Saison um 11 Pins auf 207,65 Pins kräftig zu. 

Insgesamt kam unsere Mannschaft in dieser Saison auf einen Mannschaftsschnitt von 204,92 Pins, der diesmal leider nur 105 Punkte einbrachte, während in der letzten Meisterschaftssaison der nur unwesentlich höhere Mannschaftsschnitt von 206,73 Pins noch 132 Punkte  brachte. 

Warum hat es dennoch für den 7.Titel für unsere Mannschaft diesmal nicht gereicht ? 

Da gibt es sicherlich mehrere Gründe. In erster Linie hat sich die Konkurrenz deutlich verbessert. Chemie Premnitz hat mit Neuzugang Frank Drevenstedt, den in den letzten Jahren fehlenden fünften starken Spieler für die Startformation gefunden. Allerdings Pech für Premnitz, daß mit EasyBowling Berlin eine Mannschaft in die erste Liga aufgestiegen ist, die nicht den Klassenerhalt als Ziel hatte, sondern den Kader gleich für die Meisterschaft aufrüstete.

Aber natürlich haben auch wir Fehler gemacht und die beginnen ja bekanntlich meist schon in der Stunde des größten Erfolges. Nach der tollen Meisterschaft und dem grandiosen Saisonabschluß mit 54 der möglichen 56 Punkten  beließ man es bei dem so erfolgreichen 6-Mann-Spieltagskader (Saisonkader 7 Spieler) auch in diesem Spieljahr. Dies kann wenn alle Spieler wie geplant zur Verfügung stehen und ihre gewohnte Leistung bringen zum Erfolg führen. Wenn aber wie in dieser Saison mehrmals Spieler kurzfristig ausfallen oder mit Formschwankungen zu kämpfen haben, ist eine Meisterschaft mit diesem Minikader nicht zu erringen. 

Glückwunsch nach Berlin. Mannschaft und Funktionäre haben nach dem Abstieg aus der Bundesliga dort einen tollen Job gemacht und sind sicherlich zurecht Deutscher Meister 2017 geworden. 

Bleibt dem Chronisten noch an dieser Stelle unseren Spielern und den Verantwortlichen zu danken, die auch in dieser Saison bei nicht immer optimalen Voraussetzungen Finale Kassel in der Spitze des Deutschen Bowlingsports gehalten haben.